Soviel verdienen Berufseinstieger

Qualifizierte Arbeitskräfte sind auf dem deutschen Arbeitsmarkt gefragt wie nie zuvor. Davon profitieren Berufseinsteiger, die sich über höhere Einstiegsgehälter als noch vor ein paar Jahren freuen dürfen. Die Angebote unterscheiden sich hinsichtlich der Branchen und Regionen. Beinahe schon traditionell werden Nachwuchsjuristen am besten bezahlt. Einstiegsgehälter von 59.000 Euro brutto im Jahr sind keine Seltenheit. Besonders wirtschaftlich starke Regionen wie die Großräume München, Stuttgart, Hamburg und Frankfurt/M. locken mit Einstiegsgehältern von bis zu 50.000 Euro im Jahr.

Die besten Chancen auf hohe Einstiegsgehälter haben Hochschulabsolventen. Neben der Studienrichtung Rechtswissenschaften dürfen Absolventen der Studienrichtungen Informatik, Ingenieurswissenschaften und Wirtschaftswesen mit Einstiegsgehältern zwischen 50.000 und 54.000 Euro rechnen. Bezogen auf die Branchen liegen Banken an der Spitze. Im Schnitt verdienen Berufseinsteiger um die 50.000 Euro jährlich. Im Vergleich dazu nehmen sich die Anfangsgehälter in der Tourismusbranche bescheiden aus. Der Durchschnittsverdienst für Berufseinsteiger liegt in diesem Segment gerade einmal bei 33.000 Euro.

Große Unterschiede offenbaren sich auch beim Blick auf die einzelnen Bundesländer. Berufseinsteiger in Bayern verdienen im Schnitt 45.000 Euro pro Jahr, während es in Mecklenburg-Vorpommern nur knapp 36.000 Euro sind. Nicht überall macht der fixe Einkommensbestandteil den Löwenanteil am Gehalt aus. Insbesondere im Vertrieb können leistungsbezogene Provisionen für ein überdurchschnittlich hohes Einkommen sorgen. Auch innerbetriebliche Leistungen wie ein Firmenwagen, Dienstlaptop oder freiwillige Leistungen des Arbeitgebers für die private Altersvorsorge müssen Berufseinsteiger bei der Bewertung des Einstiegsgehaltes berücksichtigen.