Überforderung richtig entgegenwirken

Der Aktenberg auf dem Schreibtisch wächst, permanent klingelt das Telefon und als wäre es nicht genug, rückt der Termin für das nächste Meeting unaufhaltsam näher - Überforderung im Job ist für zahlreiche Arbeitnehmer in Deutschland kein Fremdwort. Die permanente Überlastung am Arbeitsplatz kann zur Ausbildung stressbedingter Krankheiten wie Depressionen oder Burn-out führen. Oft finden die Betroffenen allein keinen Ausweg aus diesem Dilemma. Als Rettungsanker in der Not hat sich in der Praxis das Coaching bewährt. Es bietet Hilfestellung in Arbeitsphasen mit wachsenden Anforderungen und wirkt den unangenehmen Folgen von Überforderung wirkungsvoll entgegen.

Manche Situationen im Arbeitsalltag erfordern ein schnelles, zielstrebiges Handeln, um der Überforderung entgegenzuwirken. Schritt 1 ist das Eingestehen der persönlichen Überforderung. Um die Überlastung in den Griff zu bekommen, müssen die anstehenden Aufgaben sortiert werden. Jede noch so kleine Tätigkeit muss notiert werden, um einen umfassenden Überblick zu erhalten. Wenn Klarheit besteht, welche Aufgaben maßgeblich zur Überforderung beitragen, muss ein klärendes Gespräch mit dem Vorgesetzten gesucht werden. Dabei geht es nicht um das Eingeständnis des persönlichen Versagens, sondern um das Entwickeln von Problemlösungsstrategien.

Nachdem Lösungsansätze gefunden wurden, muss sofort mit der Umsetzung begonnen werden. Schieben Sie nichts auf die lange Bank und gehen Sie die Herausforderung mit frischem Schwung an. Ob die Maßnahmen Erfolg zeigen, wird sich langfristig erweisen. Sollte die Überforderung weiterhin bestehen, muss ehrlich hinterfragt werden, ob der Job zu den eigenen Interessen und Fähigkeiten passt. Bei dieser Standortbestimmung leistet ein Coach wertvolle Unterstützung. Er hat eine andere Sichtweise auf bestimmte Prozesse, da er selbst nicht in das Geschehen eingebunden ist.