So gehen Sie mit Stresserkrankungen richtig um

Schlafstörungen, Depressionen und Burn-Out – zahlreiche Krankheitsbilder basieren auf Stress am Arbeitsplatz.
Dass Dauerdruck nicht nur psychische Probleme hervorrufen kann, sondern auch für körperliche Beschwerden verantwortlich ist, hat die Medizin längst bewiesen. Häufig betroffen sind Personen, die sich aus einem falsch interpretierten Hilfsbedürfnis heraus immer mehr Arbeit aufladen lassen und selbst in der Freizeit nicht mehr abschalten können. Wer immer und überall per Mail, WhatsApp oder telefonisch erreichbar ist, ist hochgradig gefährdet, unter der Dauerbelastung über kurz oder lang zusammenzubrechen.

Für die Betroffenen geht es in erster Linie darum, beruflich bedingtem Stress entgegenzuwirken und einen Ausweg aus diesem Dilemma zu finden. Die Praxis hat gezeigt, dass die Personen allein nur selten einen Ausweg finden. Aus diesem Grund sollte nicht zu lange gezögert werden, um die professionelle Unterstützung durch einen Coach in Anspruch zu nehmen.

Coaching wirkt den typischen Stress-Erkrankungen wie Burn-out oder Depressionen entgegen und zeigt Wege aus der Stressbelastung auf, bevor die Dauerbelastung im Job zu einer ernsthaften Erkrankung führt. Auch Unterforderung kann Stress auslösen. Wer den ganzen Tag mit unwichtigen Pseudo-Tätigkeiten beschäftigt ist, wird schnell unzufrieden.

Sowohl bei Überforderung als auch bei Unterforderung ist ein effizientes Stressmanagement der Schlüssel zu einem Ausweg. Das Coaching leistet in diesem Kontext wertvolle Unterstützung. Ein unbeteiligter Coach hat eine neutrale Sichtweise auf bestimmte Dinge im beruflichen Alltag und kann Wege aus dem Dilemma aufzeigen. Frühzeitiges Handeln ist das Gebot der Stunde. Hat beruflich bedingter Stress erst zu einer Erkrankung wie Burn-out geführt, ist der Weg zurück in einen erfüllten Berufsalltag lang und steinig.