Selbstmanagement

Häufig hat man viele Aufgaben auf einmal zu erledigen und dann kommt auch noch ein enger Zeitplan dazu, der den Druck erhöht. Da fällt es nicht leicht, den Überblick zu behalten und eine gute Selbstorganisation ist erforderlich. Natürlich haben die meisten Menschen eine oder mehrere Selbstmanagement-Methoden gelernt. Egal ob das Pareto, die ABC-Methode, GTD oder die ALPEN-Methode sind – die beste Theorie hilft nichts, wenn man im beruflichen Alltag nicht in die Umsetzung kommt. Viele denken, dass sie sich nur mehr anstrengen müssen und an ihrer Selbstdisziplin arbeiten müssen, damit sie die Vorgaben der jeweiligen Methode endlich umsetzen können.

Was aber, wenn die Methode nicht die richtige ist und man schon zahlreiche andere Selbstmanagement-Methoden erfolglos ausprobiert hat? Das ist der Moment, in dem viele ins Grübeln oder gar Verzweifeln geraten, da sie an ihre Grenzen stoßen und keinen Ausweg aus der Sackgasse mehr finden. Und für diese Situationen gibt es dann leider keine Standard- Methode, auf die man schematisch zurückgreifen könnte.

In diesen Situationen holen viele Menschen einen Coach zur Seite, der mit ihnen an ihrem persönlichen Thema arbeitet. Durch die Fokussierung auf die individuellen Themen, die beim Einzelnen vorliegen, können individuelle Lösungen gefunden werden. Auf dem Weg zur Lösung begleitet der Coach bei jedem einzelnen Schritt, ermöglicht einen geschützten Raum für die Selbstreflexion und gibt somit Hilfe zur Selbsthilfe.

Jedoch muss es gar nicht so weit kommen, dass man in einer Sackgasse ist. Denn durch eine präventive Auseinandersetzung mit seinen Fähigkeiten hinsichtlich der Selbstorganisation, kann man entsprechend vorbeugen.

Im Rahmen eines Coachings ist es mit einer strukturierten Analyse der eigenen Stärken und Schwächen möglich, sich schon im Vorfeld bewusster für die individuell passende Methode zu entscheiden und seinen eigenen Weg zu finden.