Junge Führungskraft

In vielen Branchen ist es üblich, dass man in sehr jungen Jahren bereits Führungsverantwortung übertagen bekommt. Diese Führungserfahrung kann sowohl in disziplinarischer als auch in fachlicher Form bestehen, d.h. dass man z.B. im Rahmen einer Projektleitung die Verantwortung für ein Team und das Ergebnis hat.

Leider ist es nicht überall Standard, dass diese jungen Führungskräfte mit entsprechendem Rüstzeug ausgestattet werden. In manchen Fällen gibt es ein Führungstraining zu Beginn der Führungstätigkeit und anschließend wird man alleine gelassen – und vielen Fällen wird man jedoch direkt ins kalte Wasser geworfen. Manchmal kann die übergeordnete Führungskraft die Rolle eines Mentors übernehmen, aber was macht man, wenn keine Vertrauensverhältnis besteht oder man sich nicht die Blöße geben will als unwissender Anfänger da zu stehen? Gerade für Konflikt-Situationen, die Mitarbeiter-Motivation oder auch eine offene Feedback- Kultur in der Abteilung, ist es sehr wichtig, dass die junge Führungskraft einen Sparring- Partner an der Seite hat, der sie durch diese Phasen begleitet.

Bei der Entwicklung eines eigenen Führungsstils, der Fragestellung, ob man als Chef auch fachlich der Beste sein muss oder wie man zu seinen Mitarbeitern eine gesunde Distanz entwickelt, greifen immer mehr junge Menschen auf einen Coach als Partner zurück. Häufig stellen sich junge Führungskräfte die Frage, ob sie alle ihre Mitarbeiter gleich behandeln müssen oder wie man damit umgeht, wenn man den einen Mitarbeiter mehr und den anderen Mitarbeiter weniger sympathisch findet.

Gerade junge Frauen stellen in Beratungen immer wieder fest, dass es in einem Männerdominierten Umfeld gar nicht so einfach ist, seinen Platz zu finden. Und leider fehlt es hier in vielen Situationen an einer adäquaten Unterstützung, sodass es gerade bei weiblichen Führungskräften einen rasanten Anstieg an Coaching-Begleitungen gibt.