Das müssen Sie bei einem Jobwechsel beachten

Ein Jobwechsel ist in der Gegenwart ein alltäglicher Vorgang. Längst verlaufen Karrieren nicht mehr so geradlinig wie vor 30 oder 40 Jahren. Beim beruflichen Neustart gibt es einige Dinge zu beachten, die sowohl die Suche nach einem neuen Arbeitgeber als auch die Zeit nach der Unterzeichnung des neuen Arbeitsvertrages betreffen. Der Wunsch nach einer beruflichen Neuausrichtung muss fundamentale Gründe haben und darf nicht aus einer Laune heraus erfolgen. Erst, wenn Sie eine eindeutige Entscheidung für einen Jobwechsel getroffen haben, gehen Sie an die Umsetzung und recherchieren auf dem Arbeitsmarkt.

Haben Sie einen neuen Arbeitgeber gefunden, steht die Unterzeichnung des Arbeitsvertrages an. Mit einer Kündigung beim alten Arbeitgeber sollten Sie warten, bis der neue Vertrag unterschrieben ist. Zwar gelten auch mündliche Zusagen als rechtsverbindlich, allerdings gestaltet sich die Beweisführung in der Praxis oft schwierig.

Selbstverständlich müssen Sie die Kündigungsfristen beachten. In Ihrem alten Arbeitsvertrag finden Sie die nötigen Informationen zu diesem Thema. Reichen Sie die fristgemäße Kündigung bei Ihrem alten Arbeitgeber ein, steht ein Gespräch mit dem Chef an, das eine gründliche Vorbereitung erfordert.

Bei einem Jobwechsel müssen Sie die vertraglich festgelegten Regelungen beachten. In Abhängigkeit von der Branche kann eine Verschwiegenheitsklausel oder ein Verbot, zum Mitbewerber zu wechseln, Bestandteil des Arbeitsvertrages sein. Neben dem Chef müssen Sie auch Ihre Kollegen über die bevorstehenden Veränderungen informieren und gegebenenfalls einen Nachfolger einarbeiten.

Dass firmeneigene Arbeitsmaterialien wie Laptop, Smartphone oder Geschäftsunterlagen nach Beendigung der Tätigkeit zurückgegeben werden müssen, sollte eine Selbstverständlichkeit sein.