Arbeitsalltag

Gerade zu Beginn des Berufslebens fehlt es vielen, trotz fachlicher Qualifikation, am Rüstzeug für die Themen des Arbeitsalltags. Ob es darum geht, wie man Networking professionell betreibt, wie man Konflikte lösen kann oder auch wie man ein persönliches Stressmanagement hinbekommt: Bei allen Themen empfiehlt es sich, einen Coach als Sparring Partner zur Seite zu haben.

Mit diesem Begleiter ist es möglich, anhand konkreter Fragestellungen aus dem Arbeitsalltag zu analysieren, welche Lösungsoptionen bereits ergriffen wurden und welche alternativen Möglichkeiten es gibt. Wenn man diese Fragestellungen nach dem Trial-and-Error-Prinzip zu lösen versucht, kommt es häufig zu Sackgassen-Situationen, die von den Betroffenen als sehr unangenehm wahrgenommen werden. Dabei kann es um Themen wie Überforderung, Unterforderung, die Karriereplanung, die Gehaltsverhandlung oder auch den Umgang mit Überstunden gehen.

Viele Menschen berichten davon, dass sie zunächst versucht hatten, das Thema mit Freunden, Kollegen oder im Familienkreis zu lösen. Jedoch führt dies häufig nur zu kurzfristiger Entlastung, da es sich dabei um freundschaftliche Ratschläge handelt und nicht um professionelle Begleitung im Arbeitsalltag.

Durch diesen Umweg geht nicht nur wertwolle Zeit verloren, sondern es festigen sich Handlungsmuster, die bei langfristiger Übung in späteren Jahren nur schwer oder gar nicht wegtrainiert werden können. Daher empfiehlt es sich, bereits in jungen Jahren nach dem Studium oder nach erfolgreich abgeschlossener Ausbildung mit einem Coaching anzufangen.

Durch kontinuierliches Feedback von einer neutralen Person wie einem Coach oder Mentor ist es möglich, effizient und nachhaltig an sich selbst zu arbeiten und weiter zu wachsen.